Marijke Jährling
Foto: Isabel Jasnau

Marijke Jährling

Mit einem Stimmumfang von über vier Oktaven beschreibt die niederländisch-deutsche Sängerin und Texterin, Marijke Jährling Bilder, Szenen und Lebensgeschichten Ihr Gesang reflektiert ihre künstlerische Karriere, ihr Leben und ihre vielseitigen Erfahrungen.

Geprägt von inter­na­tion­al viel­seit­i­gen Kün­stlern, ein­schließlich Coun­tertenor Oliv­er May, lernte sie Vocal Jazz bei Diethra Bish­op (Hil­ver­sum, NL) und Fay Vic­tor (NY, USA). Der New York­er Sänger sagte über Marijke’s Tal­ent: “You’re a great jazz singer, great affin­i­ty, very musi­cal.” Außer­dem arbeit­ete sie, unter anderem, mit den Bassis­ten Jür­gen Wuch­n­er, Nor­bert Döm­ling (Darm­stadt, Ger­many), Jon Sass (Vienna/New York) and Oliv­er Stei­dle (Berlin, Ger­many) sowie auch mit dem Pianis­ten Mar­co di Gen­naro. „Out­stand­ing! It was a plea­sure for me“, sagt der New York­er über die Begegnung.

Von 2012 bis 2016 verkör­perte sie Bil­lie Hol­i­day in dem Stück Billie’s Blues, welch­es sie für das West Side The­atre (Darm­stadt) schrieb. Die CD Por­trait of a Lady dazu erschien im April 2013 (Sound&More) als Hom­mage an Bil­lie. Ihre let­zte CD Spheres of Monk erschien – von der Kri­tik hochgelobt – bei Dot Time Records (New York).

Mit ihrer neuesten Pro­duk­tion Kurt und Gut knüpft sie an die Revue Men­sch, Kurt! an, mit der sie 2016 für das West Side The­atre Darm­stadt Texte und Lieder des Deutschen Jour­nal­is­ten und Autor Kurt Tuchol­sky (1890–1935) zu einem abend­fül­len­den The­ater­stück ver­wob. Jährling ver­tonte nun einige aktuelle Tuchol­sky-Texte neu und stellt sie erst­mals neben Kurt Weills Chan­sons und jazz­ig arrangiert.